7. Internationaler Vatertag 17.06.2018

Sorgerechtsreform 2018 Wechselmodell REGELFALL

 

❤️2018 #Sorgerechtsreform #NEU 💞#Unterhaltsreform #Betreuungsrechtsreform #Umgangsrechtsreform #Steuerrechtsreform #Melderechtsreform kommt! 😍

Quelle Presse: https://www.n-tv.de/politik/Barley-stoesst-Reform-des-Sorgerechts-an-article20557696.html

Doch die Politiker spielen auf Zeit, verzögern, blockieren und setzen fahrlässig das Leben der Kinder, Papas und Eltern verantwortungslos aufs Spiel. 😠

#Sorgerecht ab Geburt für alle ledigen Väter ohne Antrag, Schikanierung, Diskriminierung, Eskalation und Kosten!

Die #FDP findet sich damit nicht ab und fordert SOFORTIGE Ergebnisse, Gesetzesänderungen und #Reformen von #Familienpolitik und #Familienrecht. 💪
Wir sind 70 Jahre gegenüber anderen Ländern im Rückstand, haben das Kinder- und Väterfeindlichste Familien- und Kindschaftsrecht Europas!

Jeder Tag ohne Papa ist ein verlorener Tag! Kein Kind darf mehr ohne seinen Vater aufwachsen! #Doppelresidenz #Wechselmodell #Regelfall
#Leitbild: Bei Beiden Eltern aufzuwachsen ist in der restlichen Welt längst eine Selbstverständlichkeit und Gesetz.

Die Reformen müssen zur ABSCHAFFUNG der Familiengerichte und der Entfremdungsprämie #Alimente bzw. #Kindesunterhalt führen. Dürfen nicht mehr zur Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Streitindustrie verkommen.

#Wechselmodell #REGELFALL! per Gesetzesgrundlage wie in den anderen Ländern längst selbstverständlich.

Lasst Euch nicht für dumm verkaufen und länger hinhalten, macht Druck, fordert Eure elterlichen Grundrechte und die Eurer Kinder ein!
Der Staat hat sicher zu stellen: Dass jedes Kind bei BEIDEN Eltern aufwächst und hat sich ansonsten aus der Selbstbestimmung und freien Entscheidung der Eltern und Familien rauszuhalten!

#Vater und #Mutter sind die einzigartigen Eltern die Kinder haben und kein Dritter hat sich dort einzumischen, es sei denn, es liegen tatsächlich echte Gründe der Vernachlässigung und Erziehungsunfähigkeit vor, was zum Glück nur selten der Fall ist.

#Familiengerichte #Jugendämter #Anwälte #Gutachter #Berater #Therapeuten, die Profiteure der Väterentsorgung haben die Diskriminierung der Väter unter Strafe zu unterlassen.
Wir fordern Geschlechterneutrale #Gesetze !!

Schreibt Eurer Vaterentsorgungsleid an die 40 Bundespolitiker im Familienausschuss, an deren Stellvertreter und die Politiker vor Ort, postet es auf deren Facebookseiten und auf Abgeordnetenwatch:
https://www.bundestag.de/familie
https://www.abgeordnetenwatch.de/

Stellt die Fragen: Wie lange Sie die Kinder und Väter noch foltern und per Gesetz voneinander trennen wollen. Warum Sie den einstimmigen Europaratsbeschluss 2079 von 2015 noch immer nicht per Gesetz umgesetzt haben.

Das Mütter die Betreuung an sich erpressen, damit der Vater zahlen und sich damit seine Kinder aus dem Herzen reißen muss, darf es nie mehr geben, weil es staatlich erzwungene KINDESWOHLGEFÄHRDUNG ist. 😠😪👿
#BMJV #BMFSFJ BMJV BMFSFJ Sorgerecht Sorgerechtsreform 2018
Die Schäden der Vaterlosigkeit sind bei Eltern, Großeltern und Kindern schlimmer als nach Krieg, es ist wie lebendig begraben zu sein.

 

❤️ Am 17. Juni ist Internationaler #Vatertag. ❤️

Aber auch an Christi Himmelfahrt (ehemals alter Herrentag) gilt weiter, was vor der Wahl galt.
 
Hier bei Facebook:
 
Es wird wirklich höchste Zeit, Vaterliebe zu Kindern, Zugehörigkeitsgefühl zu Familie, Kindern, Geschwistern und Eltern, und positive Väterlichkeit auch in Deutschland in den Fokus zu nehmen.
Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, auch Väter!
Erstrangig hat jeder Vater sein Kind zu lieben und zu erziehen.
 
#Sorgerecht #Sorgepflicht #Betreuungsrecht #Wechselmodell #Doppelresidenz #Regelfall #Paritätsmodell Vatertag #Vaterliebe #Weltvatertag "Father's Day" #FathersDay
 
Hier mit #FDP #ChristianLindner #CL
Programm: https://www.fdp.de/karte/familie
Ausführliche Forderung: https://www.fdp.de/forderung/119-1
 

 

Hessischer Vätertag 2018: Angebote für Väter

Ein Ehrentag für Väter, an dem die Bedeutung gelebter und zugewandter Vaterschaft für Kinder, Familie und Gesellschaft bewusst gemacht und gewürdigt wird.
Das ist das Ziel des Hessischen Vätertags, der am 17. Juni 2018 zum sechsten Mal begangen wird,

  • weil Kinder starke Väter brauchen
  • weil aktive Vaterschaft alle bereichert
  • weil unsere Gesellschaft Väterlichkeit braucht.

Bewusst wurde der Termin 17. Juni 2018 gewählt, weil im Juni in vielen Ländern der Internationale Vätertag begangen wird.

Mehr dazu unter: https://vaetertag.hessenstiftung.de/index.htm

Demo des VAfK Köln, 9.6.2018

Wir lassen nicht locker! ❤️ Erst wenn jedes Kind auch bei seinem Vater aufwächst, dieses Grundrecht des Kindes in den Gesetzen fixiert ist, haben die Kinder eine glückliche vollwertige Kindheit und wir unser Ziel erreicht.


 Demo des VAfK Köln, 9.6.2018

 

Hessen ist dabei !  Allen Kindern beide Eltern

Informationen – Spiele – Feuerschale und Stockbrotbacken
Malaktion: Mein Papa und ich
am Sonntag, den 17. Juni 2018
Marburg, Blochmann-Platz von 10 bis 16 Uhr
veranstaltet vom
Väteraufbruch für Kinder – Marburg e.V


Marburg, Blochmann-Platz von 10 bis 16 Uhr veranstaltet vom Väteraufbruch für Kinder – Marburg e.V

Große Unterschriftenaktion von Projektgruppe Doppelresidenz für Petition an den Bundestag angelaufen!


Immer mehr unterzeichnen und immer mehr ergreifen Initiative.

Sammelt Unterschriften
in der Familie
bei Freunden
bei Kollegen, in der Firma, in Warteräumen und Geschäften
im (Fußball-)Verein oder bei Öffentlichen Veranstaltungen, am Tresen im Club oder beim Arzt

Die Erstansprache ist ganz einfach:
„Es geht darum, dass gesetzlich geregelt wird, dass beide Eltern sich nach Trennung und Scheidung gleichwertig um ihre Kinder kümmern können.“

Unterschriftenliste:
https://www.doppelresidenz.org/modules/download_gallery/dlc.php?file=8&id=1516967701

Einzelunterschrift:
https://www.doppelresidenz.org/media/doppelresidenz.org_offentlich_sichtbar/petiton_leitbild_doppelresidenz_-_einzelmitzeichnung.pdf

und Erklärung dazu:
https://www.doppelresidenz.org/media/doppelresidenz.org_offentlich_sichtbar/kurzerklarung_zur_petition.pdf

Am besten auf Vor- und Rückseite ausdrucken !


Ein Lied für alle die Ihren Papa verloren haben, Schaut Euch die Kommentare auf YouTube an, dann erkennt Ihr, wieviel Leid dieses Familienunrecht angerichtet hat:


Torsten Fabricius Kommentar von Torsten Fabricius:
Hallo, an alle die ihren Vater vermissen, ich bin einer der vielen Väter, der keinen Kontakt zu seinem Kind hat.
Seit drei Jahren habe ich keinen Kontakt zu meinem jüngeren Sohn - jetzt 11J, obwohl ich nach mehreren Gerichtsverfahren und trotz gemeinsamer elterlicher Sorge theoretisch Umgang haben dürfte. Er wird von seiner Mutter nicht zugelassen, der Richter macht nichts und dem Jugendamt - echt ein engagierter Sachbearbeiter, der alles versucht hat - sind die Hände gebunden. Als Kind wurde mir auf diesem Weg die Mutter genommen - meistens sind aber bis heute Väter betroffen und immer die Kinder! Meinem Sohn wird wie vielen anderen Kindern seit Jahren erzählt, dass ich Scheisse sei und mich nicht kümmern wollte und dass er jetzt einen neuen Papa habe. So interpretiere ich auch dieses Lied. Ich leide an der Situation bestimmt ganz ähnlich wie mein Sohn und er hat noch einen großen Bruder (aus meiner ersten Ehe) zu dem der Kontakt natürlich in der Folge auch abgebrochen ist.

Ich bin ehrenamtlich, inzwischen als Bundesvorstand, in einem Verein mit 4000 Mitgliedern engagiert und wir setzen uns politisch und mit Selbsthillfegruppen für solche Eltern ein, die unfreiwillig von ihren Kindern entfremdet wurden. Ich konnte als Coach und Berater schon vielen Vätern helfen den Kontakt zu ihren Kindern neu aufzubauen oder nicht zu verlieren. Es gibt wirklich auch die Väter die sich verpissen, aber die meisten werden aus dem Elternteam und dann von ihren Kindern mit allen erdenklichen Mitteln weggedrängt.

Glaubt nicht, dass Eure Väter Euch nicht lieben. Mein Sohn ist ganz fest in meinem Herzen und immer in meinem Herzen dabei, egal was ich mache. ich denke jeden Tag an ihn und ich freue mich jeden tag darauf eines Tages wieder vereint zu sein, bin auch mit Jugendamt und Schule in Kontakt, damit geholfen wird - nur an ihn selbst komme ich trotz theoretischer Rechte nicht ran. Und ja, ich habe Angst, dass er eines Tages wie so viele Kinder durch Manipulation gegen mich aufgebracht ist und nichts mehr von mir wissen will. Gebt nicht auf, vergesste Eure Väter nicht. Versucht sie zu finden und geht ohne Vorhaltungen und ohne Vorurteile auf sie zu. Viele von denen werden dankbar und glücklich sein Euch wieder in die Arme schliessen zu können, auch wenn der Schmerz auf beiden Seiten erstmal vieles kaputt gemacht hat.

Wenn Ihr die Gelegenheit habt, dann schaut Euch den Film "Der Entsorgter Vater" von Douglas Wolfsperger an oder lest das Buch "Entsorgte Väter" von Katrin Hummel - dann werden viele von Euch vieles verstehen und auf uns mit anderen Augen sehen. Douglas Wolsperger bei WESTART Talk Westart Talk (WDR) https://www.youtube.com/watch?v=XSedUlqEYP0
Weitere Links hier auf YouTube: Das Kind kriegst du nicht! https://www.youtube.com/watch?v=JzvehbTGAuo
 
Etwa eine Million Kinder in Deutschland haben keinen Umgang mit ihren Vätern oder Müttern, weil der andere Elternteil dies nicht zulässt. Der Film erzählt vom Schicksal der Eltern, die nach der Trennung vom Partner die gemeinsamen Kinder gar nicht oder nur sehr selten sehen dürfen. Es sind Väter und Mütter, die sich zuvor auch im Alltag intensiv um ihre Kinder gekümmert hatten und eine liebevolle Beziehung zu ihnen pflegten. Nun wurden sie von einem Tag auf den anderen aus dem Leben ihrer Kinder gestoßen - trotz eines gemeinsamen Sorgerechts. Eine existenzielle Lebenskrise, vor der die Betroffenen fassungslos und ohnmächtig stehen.
Ich will trotzdem Vater sein! https://www.youtube.com/watch?v=wKX3OckklQ4
 
40 Prozent der Väter verlieren schon im ersten Jahr nach der Trennung jeglichen Kontakt zu ihren Kindern. Doch wie geht es den Vätern, die das vertraute Zusammensein mit den eigenen Kindern vermissen? Sie wollen weiterhin für die Kinder da sein und kämpfen darum, den Kontakt aufrecht zu erhalten. Alles Gute und nochmal: Vergesst Eure Väter nicht - wir lieben unsere Kinder!



Mama ist nicht genug - PAPA ist unverzichtbar! Facebook Quelle


Diese Seite ist allen Vätern gewidmet, die seit Jahren um Ihr Recht als Vater kämpfen und leider die Erfahrung gemacht haben oder machen, daß die "verlassene" Mutter als "Rache" oder "Strafe" die eigenen Kinder als Waffen gegen den Vater benutzt. Die Leidtragenden sind und werden immer die Kinder bleiben. Wenn Kinder entzogen werden, geschieht das einer Untersuchung der Universität Utrecht zufolge meist durch die Mutter. Konkret kam die Studie zu dem Ergebnis, dass Kindesentzug in 86 % der untersuchten Fälle durch die Mutter betrieben wurde. Was die Mütter den Kindern antun, können Sie nie mehr rückgängig machen. Für die Kinder hat es fatale Folgen: Entfremdung ist traumatisierend und prägt das ganze Leben des Opfers: Die Entwicklung einer eigenen Identität des Kindes, eines gesunden Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens sowie einer eigenen Werteskala wird eingeschränkt, ebenso seine Bindungs und Beziehungsfähigkeit sowie seine Leistungsfähigkeit. Kontaktschwierigkeiten zu Gleichaltrigen häufen sich. Das Kind wird verstärkt gewalttätig, entweder gegen sich selbst bis hin zum Suizid oder gegen andere. Es kommt zu Ablösungsproblemen aus dem Elternhaus in Form von gewaltsamen Ablöseerscheinungen oder durch Unfähigkeit, überhaupt eine Ablösung herbeizuführen. Es treten vermehrt Depressionen, Schizophrenie, Sektenmitgliedschaft, Alkohol und Drogenprobleme auf. Diese verheerenden Folgen sind gute Gründe, sich für die Kinder und gegen die Entfremder einzusetzen, statt es beim herkömmlichen Nichtstun zu belassen. Man nennt dies auch: PAS Syndrom - ich wünsche allen Vätern die Kraft und Stärke nicht loszulassen, sondern für ihr eigen Fleisch und Blut bis zu letzt zu "kämpfen"! Irgendwann wird sich das Blatt wenden. Wir sind hier für Euch da um Euch Ratschläge zu geben, euch zu unterstützen, aus Erfahrungen zu berichten und euch Mut zu machen. Tut es für Eure Kinder, denn sie lieben Euch - wie die Mutter.
Renata Kochta Initiatorin der Bundesweiten Kampagne die in den Medien mit den vielen Prominenten und Eltern diese Aktion auch International unterstützen.

 

6.4.18 #Sorgerechtsreform von 2013 vorhersehbar GESCHEITERT!


Gesetzgeber hat nun akuten Handlungsbedarf: Ledigen Vätern ist mit Vaterschaftsanerkennung die Sorgepflicht zu übertragen wie in der restlichen Welt selbstverständlich. Es ist Unrecht und Unmenschlich Väter von ihren Eltern- und Erziehungspflichten kostenpflichtig und durch Einmischung Dritter abzuhalten. Es ist Diskriminierung und das Gegenteil von #Kindeswohl. Kindesinteresse ist: mit Vater und Mutter aufzuwachsen, ohne wenn und aber.
Seite 155, Tabelle 88: Einschätzungen zu gesetzgeberischem Änderungs- und Klarstellungsbedarf bei § 1626a BGB

47% aller Richter sehen dringenden gesetzlichen Handlungsbedarf beim Sorgerecht ab Geburt
(22% soll so bleiben, 30% keine Erfahrung)
71 von 106 Stimmen wollen: Das Gemeinsame Sorgerecht soll automatisch mit Vaterschaftsanerkennung gelten, was bis heute noch immer nicht in Deutschland selbstverständlich ist.
Der Rest sieht eine positive Prüfung und Abschaffung der Vermutung. Gemeinsame Sorge soll als Leitbild aus dem Wortlaut der Norm ausdrücklich hervorgehen!

#Sorgerecht #Sorgepflicht #Betreuungsrecht #Wechselmodell #Doppelresidenz #Paritätsmodell

PDF Dokument zum Download: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/014/1901450.pdf

 

15.3.18 Das Gesetzgebungsverfahren zum paritätischen Wechselmodell als #REGELFALL beginnt im Bundestag, Antrag zur gesetzlichen NEUREGELUNG von FDP gestellt.

Das paritätische #Wechselmodell im Falle elterlicher Trennung ist als #Regelfall gesellschaftliche Notwendigkeit geworden, so wie vor Jahrzehnten bereits in Kinderfreundlichen Ländern dieser Welt längst Normalität.
Respekt vor der Standfestigkeit der #FDP in dieser wesentlichen gesellschaftlichen Frage, die die Bedürfnisse der Kinder absolut in den Vordergrund stellen, denn jeder Tag ohne Vater ist ein verlorener Tag.

Das Wohl eines jeden Kindes ist: mit BEIDEN Eltern aufzuwachsen, es ist ihre Lebensgrundlage und Menschenrecht, ist deshalb auch nicht verhandelbar.
Nicht im Einzelfall lieben und brauchen die Kinder ihre Väter, sondern im REGELFALL sollen und wollen die Kinder Zuhause mit und bei ihrem Papa aufwachsen.

Die Elternzeiten sind nacheinander organisiert, was den Kindern die männlichen Ressourcen, Liebe und Werte ihrer Väter erhält.  

Das Wechselmodell eröffnet den Kindern ihren Anspruch auf Familienleben, je hälftig im Haushalt des Vaters und der Mutter leben zu können. Der Rhythmus wird dynamisch wissenschaftlich fundiert an das jeweilige Alter angepasst.
Damit dies ermöglich wird, gelebt werden kann und gesetzlich fixiert wird, findet nun dazu der Gesetzgebungsprozess im Bundestag statt.

Gegner der gleichberechtigten Elternschaft kommen aus den Professionen und Lobbys, die bisher am Streit der Eltern wirtschaftlichen Gewinn erzielt haben bzw. die Kinder als Einkommensquelle missbrauchen.

Es ist erwiesen, dass in den Ländern wo Eltern erstrangig gleichberechtigt zur Betreuung verpflichtet sind, die Streitfälle vor Gerichten um 80% zurückgegangen sind!
Dort werden die Kinder nicht mehr als Unterhaltsgeiseln benutzt und leiden nicht mehr unter dem Loyalitätskonflikt bzw. Vaterverlust.

Das Geschäft mit dem „Kindeswohl“ wird von einer riesigen Lobby betrieben, welche die perfiden Fäden hinter dem absurden Gegenantrag der Linken gezogen haben. Eine Firma Salzgeber die ihre Monopolstellung bei den in Verruf geratenen Mütterzentrierten Gutachtern auszunutzen versucht und alle Felle davon schwimmen sieht.

Oder wie zum Beispiel der Verband alleinerziehender Mütter VAM(v) die auf die unzulässige Gewohnheit pochen, sich vom Eigentum des ehemaligen Partners durchfüttern zu lassen. Das Zusatzeinkommen unter dem Deckmäntelchen des Kindesunterhaltes müsste dann durch eigenen Fleiß und Arbeit ersetzt werden, was nunmehr als unbequem erachtet und deshalb mit Aberglauben bekämpft wird.

Der Wegfall der Alimentierung dieses Lebensstiles ist ein Gewinn für die Kinder. Sie lernen, dass sich Mühe und Fleiß lohnen und jeder nur das bekommen kann wofür er auch Leistung erbringt. Ein weiter so auf Kosten der Kinder, der Steuer- und Unterhaltszahler wird und darf es nicht mehr geben.
Alleinerziehung ging immer einher mit dem Verlust des Vaters als Erzieher und Elternteil, war noch nie ein Erfolgsmodell sondern ein kinderschädigendes Geschäftsmodell, ein asoziales Desaster für alle Beteiligten.

Das ein Elternteil zahlt und der andere betreut hatte zu keiner Zeit bisher etwas mit Kindeswohl zu tun, es war die größte Lebenslüge unserer Gesellschaft, hat Millionen Kinder traumatisiert und Väter in ihrer Existenz vernichtet. Wir wissen, es hat es noch nie Selbstbehalt für Väter gegeben, es wird fiktiv auf kriminelle Weise, verfassungswidrig Einkommen erfunden um die Väter zwangsvollstrecken zu können.

Die Barbarischen Zustände, dass Väter kein Geld und keine Zeit mehr für ihre neue Familie und ihre Kinder besitzen dürfen, gehören endlich beendet!
Vaterliebe und die Anwesenheit im Leben der Kinder ist durch nichts in der Welt ersetzbar.

Deshalb ist erstrangig jeder Vater zur Eigenbetreuung seines Kindes verpflichtet (Grundgesetz Artikel 2+6) und der Staat hat alles dafür zu tun BEIDE Eltern den Kindern zu erhalten, alles andere ist unmenschlich und ein Verbrechen.
 
97 % aller Kinder lieben und brauchen ihren Papa genauso

91 % Männer und Frauen zwischen 20 und 39 finden, dass sich nach Trennung beide Eltern gleich um die Kinder kümmern sollen
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB). Konrad-Adenauer-Stiftung vom 6.9.16

82 % der Bevölkerung wollen, dass Mann und Frau gemeinsam für das Familieneinkommen sorgen
Studie SPD Bundesfamilienministerium 7.3.17

77 % der Deutschen wollen, dass Kinder nach Trennung bei BEIDEN Eltern aufwachsen
Allensbacher IFD Umfrage 11063 Okt/Nov 2016


Kinder möchten im Regelfall genauso bei Ihrem Vater leben, das ist selbstverständlich und wird von allen vernünftigen Menschen unterstützt:

Bundestagsfernsehen Live 20. Sitzung Bundestag:

https://www.bundestag.de/mediathek

Die Anträge
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw11-de-wechselmodell/546390

Wechselmodell Regelfall FDP Bundestag Gesellschaft Mehrheit

FDP Katrin Helling-Plahr am 15.03.2018 Beratung des Antrags der Fraktion der FDP Getrennt leben - gemeinsam erziehen.
Familienrechtliches WECHSELMODELL als REGELFALL einführen Antrag 19/1175 Quelle "Deutscher Bundestag" Tags: Doppelresidenz - Wechselmodell - Familienrecht - Familie - FDP -

Die Liberalen fordern in ihrem Antrag, das familienrechtliche Wechselmodell, bei dem die Kinder von beiden Elternteilen im Wechsel zeitlich annähernd gleich lang betreut werden, als Regelfall einzuführen. Das Wechselmodell solle bei einer Trennung als gesetzlicher Regelfall eingeführt werden, sofern es keine einvernehmliche Regelung der Eltern gibt und es im Einzelfall nicht dem Kindeswohl widerspricht.

Im Kindesunterhaltsrecht plädiert die FDP für eine anteilige Beteiligung der Eltern sowohl am Bar- als auch am Naturalunterhalt als Regelfall. Das Kindergeld solle beiden Elternteilen je zur Hälfte zustehen. Zu prüfen sei, inwieweit die Mehrbedarfe von Trennungsfamilien im Wechselmodell sowohl steuerlich als auch beim Bezug von Sozialleistungen berücksichtigt werden können.

Die FDP will zudem prüfen lassen, ob die Regelungen zum Ehegattenunterhalt, zur alleinigen Entscheidungsbefugnis eines Elternteils in Angelegenheiten des täglichen Lebens, zum melderechtlichen Wohnsitz, zur örtlichen Gerichtszuständigkeit sowie zu rentenrechtlichen Kindererziehungszeiten reformiert werden müssen.

 

#Doppelresidenz gesetzlicher #REGELFALL ❤️ 
Blockade ist Kindeswohlgefährdung ?

Die Bundesregierung hat 2015 der Resolution 2079 des Europarates zugestimmt.
Warum blockieren Sie dann noch die selbstverständlichsten Bedürfnisse und Lebensnotwendigkeiten der Kinder?
Wir kennen KEIN Kind welches freiwillig seinen Vater und die Kindheit mit ihm verlieren will!

Ohne Sinn und Verstand verhindert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und die CSU (Christlich-Soziale Union) mit den Grünen vorsätzlich (Artikel der Welt: Wissenschaftler sehen Wechselmodell als Leitbild), dass Kinder selbstverständlich und ganz normal weiter bei ihrem Vater aufwachsen können, wenn sich die Eltern getrennt haben, so wie es in anderen Ländern längst gesetzlicher #Regelfall ist und von #Europarat und #FDP gefordert.

Ein Kind darf nur im Einzelfall, per Zufall seinen Vater haben und bei ihm leben? Vorher wollen Fremde bestimmen, sich in das Privatleben und die Elternrechte einmischen, daran auch noch Geld verdienen, ob ein Papa mit seinem Kind überhaupt ein Familienleben haben darf?
Sind Sie noch zu retten?


Ihr habt Kinder, Väter, Mütter und Großeltern aufgegeben und im Stich gelassen, weil es Arbeit bedeutet dieses Familienunrecht abzuschaffen. Weil es so extrem Kinder- und Menschenfeindlich ist muss man alles grundsätzlich von der Elternzerstörung hin zum #Elternerhalt ändern. Kein Elternteil gehört vor ein Gericht wenn es Vater- oder Mutterschaft leben möchte. Wenn überhaupt, dann die andere Seite die das verhindern will, die die sich aus der Erziehungspflicht und Eigenbetreuung entziehen oder sich durch Unterhalt freikaufen wollen.

Das Generationen von Kindern gezwungen wurden sich ihren Vater aus dem Herzen zu reißen ist ein Massaker mit lebenslangen Folgen. Die Traumatisierungen haben zu erheblichen gesundheitlichen und finanziellen Schäden geführt bei allen Beteiligten.
Ihr müsst Euch immer im Klaren sein, dass es bisher niemals um das Kindeswohl ging.

Mütter haben ein finanzielles Interesse die Kinder NICHT beim Vater leben zu lassen. Damit steht und fällt jede Kooperationsverweigerung. Es ist also geradezu eine Aufforderung die Kinder zu misshandeln und zu manipulieren, um das #Wechselmodell zu verhindern. Dies ist eine Straftat und wird in anderen Ländern auch scharf als solche benannt und verurteilt, genauso wie die Kindesentführung durch Wegzug.
Gemeinsame Erziehung muss sich finanziell lohnen, die Eltern sind komplett unabhängig voneinander zu stellen, um zum einen den irrsinnigen Verwaltungsaufwand zu beseitigen zum anderen die Selbstbestimmung und die freiheitlichen Rechte der Menschen zu akzeptieren. Der Staat hat kein Recht vorzuschreiben wie Eltern ihr Einkommen für ihre Kinder verwenden, dies haben sie frei zu gestalten, da jedes Elternteil erstrangig zur ERZIEHUNG und zur BETREUUNG verpflichtet ist.

Verbände und eine riesige Streitbewirtschaftsindustrie haben an der Entsorgung des Vaters, am Entzug der Kinder von ihrem männlichen Elternteil Unmengen an Blutgeld verdient. Weil die Gesetze nicht Geschlechtsneutral sind, weil Väter und Kinder per Gesetz DISKRIMINIERT werden und die Eltern nicht gleiche PFLICHTEN und RECHTE haben, entsteht die Situation, dass die Kinder als Unterhaltsgeiseln gehalten und die Väter statt ihr Familienleben mit ihren Kindern leben zu können zum Unterhaltssklaven gemacht werden.

Mit dem Verlust des eigenen Kindes geht auch der Lebenssinn verloren.
1080€ Selbstbehalt gibt es schlicht nicht! Nirgends! Wird einfach fiktiv Einkommen erfunden was die sofortige Pfändung zur Folge hat.
Erst werden den Vätern Ihre Kinder genommen, danach die Existenz und ein würdevolles Leben. Hochverschuldet geben viele auf, beenden aus Verzweiflung ihr Leben und manchmal auch das ihrer Kinder.

Lassen Sie ausrechnen welchen ökonomischen Schaden diese Gesellschaft erlitten hat, weil Väter ausbrennen und von den Gerichten zermalmt werden. Wenn all das verbrannte Geld und die Lebensenergie in die Beiden ZUHAUSE bei PAPA und Mama geflossen wären und die Kinder nicht isoliert bei der Mutter die Hälfte ihrer Kindheit verloren hätten, gäbe es diese täglichen Tragödien nicht und wir würden in einer friedlichen Welt leben.

Hört auf mit der Barbarei! Die LETZTE HOFFNUNG für Millionen Menschen: ohne #Doppelresidenz darf es KEINE Regierung geben!
Ein Lichtschein im Dunkel der Nacht. Nimm einem Vater sein Kind und er spürt was Folter ist. Es ist wie lebendig begraben zu sein.

Dass die #CDU #CSU und die #Grünen vorsätzlich verhindern wollen, dass alle Trennungskinder (bis auf Einzelfälle) bei ihren Vätern aufwachsen ist ein Verbrechen, unfassbar und verfassungswidrig. Dieser Verrat der Bedürfnisse der Kinder ist nicht nur ein Skandal, es verstößt gegen die UN-Kinderrechtskonvention und macht überhaupt keinen Sinn. Die 60 Wissenschaftler, Ärzte, Experten die die Erklärung zur gesetzlichen #Doppelresidenz unterschrieben haben wenden sich, wie die große Mehrheit der Bevölkerung, von der Blockadehaltung dieser Parteien angewidert ab.

Wir bitten Sie hiermit, Ihre herzlose Unrechtsposition im Interesse aller Kinder abzulegen und den Weg frei zu machen für den Erhalt BEIDER Eltern im Leben aller Kinder, dazu brauchen sie ihr Grundrecht auf ihr Zuhause bei Papa und Mama.

Danke! und >>> TEILEN nicht vergessen! <<<

 

 

60 ERSTUNTERZEICHNER: ERKLÄRUNG für die gesetzliche #Doppelresidenz!! Quelle

Namhafte WissenschaftlerInnen, Professionen und VertreterInnen von Verbänden aus Forschung, Lehre & Praxis fordern am 9.11.2017 die Politik auf, ein zeitgemäßes Familienrecht mit dem Leitbild der Doppelresidenz in Deutschland zu schaffen, welches nicht nur internationalen Standards entspricht.
Es soll auch dem Wunsch des überwiegenden Teils der Eltern nachkommen, nach einer Trennung ihre Kinder weiterhin gemeinsam zu erziehen und auch und vor allem den Kindern den für ihre Entwicklung wichtigen Kontakt zu beiden Eltern dauerhaft und umfangreich sichern.

#Paritätsmodell #Regelfall #Doppelresidenz #Vatersein #Vaterliebe #Familienleben #Vaterschaft #Kinderrechte #Frieden

 

10 Erkenntnisse: nach Trennung gibt es nichts Besseres für Kinder & Jugendliche als 2 Zuhause zu haben!


Dr. Linda Nielsen ist Professorin für Erwachsenen- und Entwicklungspsychologie an der Wake Forest Universität in Nord Carolina, USA. Sie hat zahlreiche Artikel zur Forschung über die gemeinsam getragene Elternschaft nach Trennung und Scheidung verfasst und wird häufig von Ausschüssen gesetzgebender Organe und von Familiengerichtsexperten gefragt über Ihre Forschungen zu berichten.
Um diese Fragen zu beantworten, hat Sie 54 Studien untersucht, die - unabhängig von Familieneinkommen und Elternkonflikt – die Entwicklung von Kindern in Doppelresidenz- und Alleinerziehenden-Familien verglichen haben. In einer anderen jüngeren Studie untersuchte Sie für die beiden Elterngruppen alle Studien, die Konfliktniveaus und die Qualität der Beziehungsebene zwischen Alleinerziehenden- und Doppelresidenzsettings vergleichen. Zehn Erkenntnisse entstanden aus dieser Forschung.

Viele davon widerlegen die gängigen Glaubenssätze, die heute oftmals zu Sorgerechtsentscheidungen und Betreuungsarrangements führen, die nicht im wohlverstandenen Kindesinteresse sind bzw. dem Kindeswohl widersprechen:
1. Abgesehen von Situationen, in denen Kinder Schutz vor einem missbrauchenden oder vernachlässigenden Elternteil benötigten, schon bevor ihre Eltern sich trennten hatten Kinder in allen 54 Studien in Doppelresidenz-Familien bessere Entwicklungsergebnisse als Kinder in Familien mit einem alleinsorgeberechtigten, alleinerziehenden Elternteil. Die Wohlbefindenskriterien umfassten: akademische Qualifikation, emotionale Gesundheit (Angst, Depression, Selbstwertgefühl, Lebenszufriedenheit), Verhaltensstörungen (Delinquenz, Schulprobleme, Mobbing, Drogen, Alkohol, Rauchen), körperliche Gesundheit, stressbedingte Erkrankungen, und Beziehungen zu Eltern, Stiefeltern und Großeltern.
2. Säuglinge und Kleinkinder in Doppelresidenz-Familien haben keine schlechteren Entwicklungsergebnisse als jene in Eineltern-Familien. In diesen Fällen schwächt eine Aufteilung von Übernachtungszeiten zwischen den Eltern die Bindung junger Kinder mit dem jeweils anderen Elternteil nicht.
3. Unter Berücksichtigung des elterlichen Konfliktniveaus hatten Doppelresidenz-Kinder immer noch bessere Entwicklungsergebnisse über multiple Wohbefindenskriterien. Ein hohes Konfliktniveau wog nicht höher als die Vorteile, die mit einer Doppelresidenz einhergehen. Daher können die besseren Entwicklungsergebnisse von Doppelresidenz-Kindern nicht einem geringeren elterlichen Konfliktniveau zugeschrieben werden.
4. Auch unter Berücksichtigung des Familieneinkommens hatten Doppelresidenz-Kinder immer noch bessere Entwicklungsergebnisse. Mehr noch: Doppelresidenz-Eltern waren nicht signifikant reicher als Ein-Elternfamilien-Settings.
5. Die Co-Elternschaft von Doppelresidenz-Eltern war allgemein nicht besser und das Konfliktniveau war nicht signifikant geringer als in Ein-Eltern-Familien. Die mit der Doppelresidenz verbundenen Vorteile können nicht einer bessere Co-Elternschaft oder einem geringeren Konfliktniveau zugeschrieben werden.
6. Die meisten Eltern stimmen nicht von Beginn an einer Betreuung ihrer Kinder in der Doppelresidenz gemeinsam oder gar freiwillig zu. In der Mehrzahl der Fälle widersetzte sich ein Elternteil dem Betreuungssetting zu Beginn und stimmte erst nach anwaltlichen Schriftwechseln, Mediation oder Gerichtsentscheidungen zu. Dennoch hatten auch in diesen Studien Doppelresidenz-Kinder immer noch bessere Entwicklungsergebnisse als Kinder im Einzel-Residenzmodell.
7. Wenn Kinder einem hohen, anhaltenden Konfliktniveau ihrer Eltern ausgesetzt sind eingeschlossen körperliche Gewalt, haben sie in Doppelresidenz-Familien keine schlechteren Entwicklungsergebnisse als in Ein-Eltern-Familien. Die Einbeziehung in ein hohes, anhaltendes Konfliktniveau ist für Kinder in Doppelresidenz-Familien genauso schädlich wie für Kinder in Alleinerziehenden-Settings.
8. Die Aufrechterhaltung starker Bindungen zu beiden Eltern in Doppelresidenz-Familien wirkt ausgleichend auf den Schaden durch hohes elterliches Konfliktniveau und schwach ausgeprägte Co-Elternschaft. Auch wenn eine Doppelresidenz den negativen Einfluss von häufigem Gefangensein inmitten hohen, fortgesetzten Konflikten zwischen geschiedenen Eltern nicht verhindert, wirkt es dennoch vermindernd auf kindlichen Stress, Angst und Depression.
9. Es ist wahrscheinlicher, dass Doppelresidenz-Eltern losgelöst voneinander, in genügendem Abstand eine „parallele Elternschaft“ praktizieren, als eine „Co-Elternschaft“ in der sie eng zusammenarbeiten, oft kommunizieren, regelmäßig interagieren, Haushaltsregeln und Routinen koordinieren oder versuchen den gleichen Erziehungsstil zu leben.
10. Keine Studie hat belegt, dass Kinder, deren Eltern in hohem rechtlichen Konflikt sind oder die ihren Elternschaftskonflikt bei Gericht austragen, schlechtere Entwicklungsergebnisse haben, als Kinder deren Eltern weniger rechtlichen Konflikt und keine Elternschaftsverfahren haben. Quelle

 

DADDY'S PRIDE – Elterndemo Väterdemo Kinderdemo in Berlin 10.12.2017


Papas ganzer Stolz: Für alle, die Stolz auf ihren Papa, stolzer Papa oder stolz auf den Papa ihrer Kinder sind.
Das Motto ist geschlechterunabhängig, denn es geht um das Recht der Kinder auf BEIDE Elternteile und 4 Großeltern!
Event auf Facebook teilnehmen, einladen und Teilen : https://www.facebook.com/events/184293915465554/
Nutzt das LOGO und macht es zu Eurem Profil bis zur Demo!
 
DADDYS PRIDE ist eine Initiative des Italieners Dr. Giorgio Ceccarelli der sie ins Leben gerufen hat. Dabei handelt es sich um den einzigen weltweit organisierten Vätermarsch. Dr. Ceccarelli ist Präsident des italienischen Vereines  „I love Papá“.
Es heißt zwar Daddys Pride – übersetzt bedeutet es Daddys Stolz. Die Botschaft der Daddy’s Pride Parade ist einfach und eigentlich selbstverständlich: “JEDES KIND HAT EIN RECHT AUF BEIDE ELTERN UND GROßELTERN!”
Bei der Daddys Pride handelt es sich nicht um eine klassische Demo – sondern um eine Parade für KINDERRECHTE. Es sind sowohl Mütter als auch Väter, Großeltern, Geschwister, Verwandte, Freunde und Interessierte aufgerufen an dieser Veranstaltung gemeinsam mit ihren Liebsten teilzunehmen.

Die Daddys Pride hat eine lange Geschichte, so fand sie schon in folgenden europäischen Städten statt:

Italien – Rom
Tschechien – Prag
Frankreich – Paris
Österreich – Wien
Slowakei – Bratislava

Diesmal findet sie am 10.12.2017 von 09:00 – 16:00 Uhr in Deutschland – Berlin statt.

Die voraussichtliche Route ist:
Platz der Republik. Von dort Rundgang mit Rückkehr zum Versammlungsort. Strecke: Scheidemannstr. – Ebertstr. – Brandenburger Tor – Pariser Platz (Zwischenkundgebung) – Str. d. 17. Juni – Yitzak Rabin-Str. – Tiergarten – Bundeskanzleramt – Moltebrücke – Hbf und zurück.



Zahlreiche internationale Kinderrechtsorganisationen nehmen teil auch aus Österreich, der Schweiz und den Nachbarländern werden Teilnehmer erwartet!

Alle Infos: http://www.vafk-koeln.de/event/daddys-pride-parade-berlin12

Spendenaufruf: Spende für Daddys Pride Berlin
10.12.2017 von 9 bis 16 Uhr, Platz der Republik in Berlin
VafK Köln e.V.
IBAN DE 95 3705 0198 1931 8812 60

Webseite: http://www.ilovepapa.it/index.asp oder http://www.daddyspride.org/
Video zur Veranstaltung ROM 2017: https://www.youtube.com/watch?v=kmySd9YWbdg
Unterstützer: http://sos-childabduction.eu/de/
Väter ohne Rechte: http://www.vaeter-ohne-rechte.at/daddys-pride-vaeterdemo-berlin-10-12-2017/
Never, never, never give up!
Im Auftrag unserer Kinder!

 

 

Kindesunterhalt ist Kindeswohlgefährdung!

Es ist finanzielle Belohnung für das Isolieren der Kinder und Jugendlichen bei der Mutter. Die menschlichen Grundbedürfnisse der Kinder die nur mit dem männlichen Elternteil verbunden sind und gedeckt werden können, werden mit einer monatlichen Überweisung ausgelöscht. Monat für Monat, Jahr für Jahr verlieren die Kinder an Kindheit, Lebensglück, Bindung und Identität.

Der Vater wird gezwungen seine Kinder zu verraten, sich aus dem Herzen zu reißen, zu vernachlässigen und den eigenen "Henker" für sich und seine Kinder auch noch zu bezahlen.
Er wird seines Eigentums beraubt, um NICHT Vater sein zu können bzw. zu dürfen. Was für ein perfides System!

Der Staat der Geld statt Liebe, Erziehung und Familienleben von Vätern erzwingt, macht sich der schweren Verbrechen schuldig die Beteiligten zu Foltern, sie ihrer freiheitlich garantierten Rechte zu berauben und wegen der Unfähigkeit für eine klare gesetzliche gleichberechtigte Betreuungsverpflichtung zu sorgen, schuldig an den lebenslangen Traumatisierungen von allen Familienangehörigen.
Loyalitätskonflikte haben Kinder dann, wenn man ihnen abverlangt mit einem Elternteil weniger Zeit zu verbringen, sich zwischen beiden Eltern entscheiden zu müssen.

Das Kinder von Müttern als Unterhaltsgeiseln gehalten werden, führt zur Enteignung des Vaters und damit zur Zerstörung der neuen Familie. Selbst keiner oder nur einer Teilzeit Beschäftigung nachgehen zu brauchen ist oft die Motivation dahinter, manchmal auch unreife niedere Rachegelüste.
Die Ursachen für solch ein barbarisches Handeln sind zu beseitigen, was Aufgabe des Gesetzgebers ist der es bisher unterlassen hat den Kindern beide Eltern nach Trennung zu garantieren. Nur im Einzelfall, wo Vernachlässigung, Erziehungsunfähigkeit, Alkohol oder Drogen im Spiel sind darf von der Regel abgewichen werden, dass Kinder generell bei BEIDEN Eltern Zuhause sind, weil jede Abweichung von der friedlichen Mitte massive Konflikte für alle Beteiligten mit sich bringt.

Väter sind erstrangig zur Betreuung ihrer Kinder verpflichtet.
Eltern dürfen nicht mehr finanziell voneinander abhängig gemacht werden, da die Kinder sonst als Unterhaltsgeiseln die Hälfte ihrer Kindheit und damit fast immer ihren Vater verlieren.

Deshalb: Einkommensunabhängiges bedingungsloses #Kindergrundeinkommen, ausgezahlt hälftig an BEIDE Eltern und das #Paritätsmodell als gesetzlicher #Regelfall.

Das Erklär Video zeigt plausibel, dass Kindesunterhalt Kindeswohlgefährdung, menschlicher und gesellschaftlicher Unsinn ist! >>> TEILEN <<< !!! ???

#Paritätsmodell #Regelfall #Doppelresidenz #Vatersein #Vaterliebe #Familienleben #Vaterschaft #Kinderrechte #Frieden

Bereits über 11.000 !!! Aufrufe

 Mit Erläuterung:

 

Gesetzliche NEUORDNUNG, ALLEN Kindern und Jugendlichen ihr ZUHAUSE bei PAPA, Familienrechtsreform, Sorgerechtsreform, Unterhaltsreform, Steuer- und Melderechtsreform kommt!
Im Vordergrund steht das Bedürfniss aller Kinder bei und mit BEIDEN Eltern aufzuwachsen.
https://www.fdp.de/wp-modul/btw17-wp-a-119
Stellungnahme bei: Abgeordnetenwatch

 

 

Das ist Freiheitsberaubung und moderne Sklaverei.

Es ist grausame Tatsache, dass nicht ein Vater bereit ist seine Kinder aufzugeben, er aber von Mutter und Staat dazu gewaltsam gezwungen wird. Statt Familienleben mit dem eigenen Kind wird Erwerbsobligenheit gerichtlich festgelegt.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion versteht Väter nicht als Elternteile sondern als "Unterhaltsverpflichtete". Was verfassungswidrige gesetzliche Vaterlosigkeit impliziert.

Sie sollten sich was schämen so weiter machen zu wollen!

Die Politik muss männlicher werden! Schriftsteller Ralf Bönt über die Wahlschlappe der Volksparteien: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article169291937/Merkel-wie-Clinton-Das-Gendervotum-der-Maenner.html

zum nachhören: https://www.mdr.de/mediathek/infothek/audio-507390.html

 

Jetzt bei POLITIKERN aktiv werden! Anschreiben + Kommentare geben!:
Sie widersprechen sich und drehen sich im Kreis. Das sind Volksweisheiten von vor 40 Jahren!
https://www.facebook.com/Marcus.Weinberg/
Da sind über 80% der Väter bereit ihre Kinder selbst zu betreuen und Sie sprechen den Millionen Vätern ihre Erziehungspflichten ab, obwohl diese im Grundgesetz verankert sind? Sie beklagen sich das so viele selbstgewählte "Alleinerziehende" nicht arbeiten und wenn Sie Teilzeit bzw. spätestens mit 12 Jahren Vollzeit arbeiten gehen und Barunterhalt erwirtschaften sollen, haben Sie keine Lust dazu und lassen lieber das Eigentum des Vaters pfänden, was dieser ja tatsächlich selbst für sein Familienleben mit Kosten, Kinderzimmer etc. für das erste Kind sowie für seine neue Familie benötigt, wenn das Kind nicht als Geisel bei der Mutter festgehalten werden würde.
Sie klammern sich an das Kind, manipulieren und missbrauchen (Siehe KiMISS Studie), um vom Kindesunterhalt mit leben zu können. Es ist eine einfache Rechnung die das ganze scheinheilige Getuhe auffliegen lässt. Sicher trennen sich Väter eben gerade auch deswegen, weil sie sich eine Frau und Mutter wünschen die sich selbst ernähren und für die eigene Rente vorsorgen kann. Das wollen im übrigen 82% der Männer, die Studie kennen Sie ja. Väter haben erstrangig ihre Kinder zu betreuen.

Gleiche PFLICHTEN, gleiche RECHTE für BEIDE Eltern, die Pflicht des Staates beide Eltern zu erhalten, ohne Wenn und Aber, alles andere ist Kindeswohlgefährdung und unzulässige Einmischung des Staates in das Privatleben der Eltern.

Das Heimchen am Herd was sich um die Kinder kümmert will kein Mann mehr. Was für ein Glück für die Kinder die auch nach einer Trennung die männliche Elternrolle weiter erleben können, denn wir wissen aus der Wissenschaft wie krank das Müttersyndrom "Maternal Gatekeeping" die Kinder macht, auch innerhalb von Beziehungen. Eine Mutter kann einen Vater nicht ersetzen, ausgeschlossen, unmöglich und er ist auch nicht verhandelbar! #VATERLIEBE

Aber das kennt Herr Marcus Weinberg sicher schon längst.
Er irrt aber in der Annahme völlig, dass Kinder sich nur im Einzelfall ein Leben bei ihren Vätern wünschen. Nimmt man den Kindern wie bisher den Vater und beschränkt das Familienleben auf 4-6 Tage im Monat wenn man Glück hat, sind sie für den Rest ihres Lebens traumatisiert. Den Kindern wird die Hälfte Ihrer Kindheit gestohlen. Solange Kinder nicht hälftig bei BEIDEN Eltern leben, solange Mütter die Kinder entfremden, die Väter wegen Unterhalt erpressen und nicht finanziell unabhängig voneinander sind werden Sie vom Loyalitätskonflikt und Vaterverlust zerissen.

Das Bedürfniss aller Kinder mit dem eigenen Vater aufzuwachsen können Sie nicht wegdiskutieren und auch nicht verleugnen. Wieso tun Sie es dennoch in aller Öffentlichkeit? Die DOPPELRESIDENZ ist nunmal der REGELFALL weil jedes Kind nur diese Eltern hat die sich nicht zu streiten (vom Staat fahrlässig provoziert), sondern sich auf jeweils ihre Elternzeithälfte zu konzentrieren haben.

Es ist aus ökonomischer, verwaltungstechnischer, Menschen zerstörender Sicht völliger Unsinn jeden Trennungsfall von FREMDEN DRITTEN prüfen und beinflussen zu lassen! Die bestehende Streitindustrie hat so viel Schaden angerichtet, Sie ist auf ein absolutes Minimum zu reduzieren!
Es gibt zu prüfende Einzelfälle dort wo Vernachlässigung, Alkohol und Drogen im Spiel sind. NICHT jedoch beim Rest der normalen Trennungsfamilien.

Alleinerziehung zu fördern statt abzuschaffen, die Einzelresidenz weiter als vom Staat erzwungene Kindeswohlgefährdung zu praktizieren ist Verfassungswidrig, wiederspricht den Elternrechten und Kinderrechten auf Familienleben mit ihrem Vater.
Den Status des UNRECHTES als Grundlage aufrecht zu erhalten ist absurd!
Sie haben die Situation der Eltern und Kinder entscheident zu entlasten statt zu belasten!
Da das Wechselmodell als #REGELFALL selbstverständlich bereits in 16 Ländern der Welt gelebt wird und dort die Kinder und Väter nicht mehr gefoltert werden wie hier in Deutschland, wird sich die CDU dafür verantworten müssen. Sie haben nicht das Recht und sind nicht gewählt worden Schaden anzurichten indem Sie den Vätern ihre Erziehungspflicht zu nehmen versuchen oder in Frage stellen.

Das der Staat sich in den Entschluss des Vaters seine elterliche Verantwortung ernst zu nehmen nicht einzumischen hat und auch keine Mitspracherechte hat ergibt sich aus den Menschenrechten etc. pp.
Das sind ganz private persönliche Angelegenheiten und Lebensentscheidungen.
Nur dort wo die Eigenbetreuung nicht klappt hat der Staat zu helfen und zu unterstützen!
Die vielen Selbstmorde der Kinder und Väter gehen auf das Konto der bisherigen Entväterungspolitik. Das Familienleben von Vater und Kind wurde bisher mit aller Macht verhindert. Mütter benutzen wegen dem finanziellen Anreiz an Alimenten und am Eigentum des Vaters die Kinder als Geiseln, statt die Elternverantwortung Kindgerecht zu leben.

Der Ductus "Umgang" statt "Eigenbetreuung" bzw. "Familienleben" den Sie benutzen zeigt, wie widerwärtig mit den Bedürfnissen der Kinder staatlicherseits umgegangen wird. Ein Vater ist kein Bittsteller und auch kein Besucher, der Staat oder Mutter darum anzubetteln hat ob er seinem eigenen Kind Schutz, Liebe, Geborgenheit, Werte, Wissen, Männlichkeit in seinem Zuhause vermitteln und geben darf.

Christian Lindner und sein Team in Erfurt: Wir machen das #Wechselmodell zum ? #REGELFALL! ? ?
"Ich halte die jetzige gerichtlich angeordnete Praxis für viele Eltern - einer betreut und der andere zahlt - für unvereinbar mit liberalen Prinzipien. Eltern, die gleichberechtigt Verantwortung für ihr Kind übernehmen wollen, sollen das auch können."
Der Staat hat sich an die Menschen anzupassen, nicht umgekehrt.
>> Christian Lindner, FDP, September 2017 <<

Gemeinsame Sorge- & Betreuungspflicht von Geburt an.
Finanzielle Anreize nur noch für gemeinsame Erziehung.
Den Kindern ihr Grundrecht auf ihr #Zuause bei Papa und Mama sichern. Das fordern die Kinder und Jugendlichen, die Eltern, der Europarat und die Wissenschaft.
Eltern müssen finanziell unabhängig voneinander gestellt werden, damit Frieden in die beiden Kinderzimmer einziehen kann. Die Eltern sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Ihren Kindern Vorbild sein, erziehen, Werte vermitteln, Zeit verbringen und Liebe schenken.
Die Sorgerechtsreform von 2013 ist gescheitert. Kaum ein Vater kann seine Kinder mehr als vorher betreuen. Das ist Diskriminierung und ein Armutszeugnis des Gesetzgebers.
Menschliche Werte und Erziehung kann niemand durch Alimente ersetzen, das einzige was zählt ist das Familienleben bei BEIDEN Eltern.

Väter wollen und sollen sich genauso wie Mütter in die Erziehung einbringen. Prinzipiell sind sich auch alle einig, dass jeder Mensch gleichberechtigt ist und das es für die Kinder am besten ist, wenn sie die gleiche Zeit mit Vater und Mutter verbringen.
Aber die Elternrealität der Väter sieht dramatisch schlecht aus, sie werden massiv und systematisch ausgenutzt und diskriminiert. Obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Deutschland mehrfach wegen der Väter- und Kinderfeindlichen Politik und Justiz verurteilte, hat das Bundesverfassungsgericht es 2003 nicht für nötig gehalten Vater und Mutter gleichberechtigt zu stellen.
Beide Eltern müssen gleiche PFLICHTEN und RECHTE besitzen um ihre elterliche Verantwortungspflicht im Leben ihrer Kinder wahr nehmen zu können.
Väter haben erstrangig selbst zu betreuen. ?
Die FDP und ihre Mitglieder haben sich als einzige Partei dazu bekannt das Leid der Kinder und der entsorgten Eltern zu beenden. Dafür gebührt ihnen Respekt und Dankbarkeit. ?
Kindern nur im Einzelfall das Leben bei ihrem Vater zu ermöglichen ist ein Verbrechen, verfassungswidrig, verstößt gegen Menschenrechte und die UN-Kinderrechtskonvention.
Alleinerziehung war noch nie ein Erfolgsmodell, sondern ein Desaster.

Deshalb setzt sich die #FDP für die #Doppelresidenz als #REGELFALL ein, damit Kindesentzug, Mißbrauch und Entfremdung endlich der Vergangenheit angehören.

Programm: https://www.fdp.de/karte/familie
Ausführliche Forderung: https://www.fdp.de/forderung/119-1