9. Internationaler Vatertag 21.06.2020

2020 Internationaler Vatertag

 

Einladung

Öffentliche Podiumsdiskussion zur Landtagswahl

Freitag 11.10.19, Restaurant Waldkasino
Am Waldkasino 2, 99096 Erfurt


Beginn: 17:30 Uhr Gemeinsames kennenlernen, informieren am Infostand

18 Uhr Eröffnung Podium mit geladenen Gästen der zur Wahl stehenden Parteien

 

Thema:

 

"Faire kindgerechte Familienpolitik nach Trennung

Wechselmodell als Regelfall

Umsetzung Resolution 2079"

 


Geladen sind die Familienpolitischen Sprecher/innen der Parteien die im Landtag in Thüringen regieren wollen, bzw. ersatzweise deren Vertreter aus dem Bund oder den Ländern, die dazu Stellung beziehen können.

 

Gastgeber:
Das „Bündnis Resolution2079“ mit seinen angeschlossenen Unterstützern & Verbänden

Eingeladen: Die Linke, SPD, Bündnis90/Die Grünen, CDU, AfD, FDP

 

Fernsehen, Rundfunk, Presse, Soziale Netzwerke, Livestream


wegen Raumplanung bitte Teilnahme melden über

Facebook Event: https://www.facebook.com/events/554717062000765

oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder spontan kommen!

 

Diese Einladung steht zum Verteilen als PDF Download zur Verfügung am Ende der Seite: https://resolution2079.de/einladung-landtagswahl-thueringen/

 


#Doppelresidenz 😍 #Wechselmodell #Leitbild, JETZT!💞
Der Worte sind genug gewechselt! Neue Gesetze, JETZT!
Der Gesetzgeber hat SOFORT das barbarische Prinzip "Vater zahlt, Mutter betreut" zu beenden!
Die #FDP als einzige Partei in Deutschland hat verstanden, dass jedes Kind bei seinem Vater aufwachsen will & sollte, weil dies dem Bedürfnis aller Kinder entspricht. Geld statt Liebe ist Folter.

Alles was dem an Gesetzen entgegen steht ist abzuschaffen.
Als erstes ist das Belohnungssystem für Entfremdung, was Kindesmisshandlung ist, die #Entfremdungsprämie #Kindesunterhalt ersatzlos zu streichen und durch die #Kindergrundsicherung & gleichberechtigte #Betreuungspflicht zu ersetzen.

Der Fachvortrag des Jugendamtsleiters Dr. Marc Serafin von 2017 zeigt wie überfällig die großen Reformen in allen Rechtsbereichen & Institutionen sowie in der Politik sind.

Die ganze Veranstaltung ist es wert bis zum Ende angeschaut zu werden, denn hier wird deutlich:

In Deutschland werden die Kinder vom Staat schwer misshandelt! Vater- bzw. Elternverlust wird staatlich über Unterhalt erzwungen. Das ist ein Verbrechen gegen Würde, Menschen- & Kinderrecht.

Jeder der davon betroffen ist sollte den Staat auf Schadensersatz & Schmerzensgeld verklagen, in Regreß für über 70 Jahre Ignoranz & Untätigkeit nehmen.

Die #SPD & die #CDU die es in den Händen hatten dies zu beenden sind im #Bundesfamilienministerium & #Bundesjustizministerium ein kompletter Totalausfall, sie haben permanent versagt!
Soviel Inkompetenz wird in die Geschichte eingehen, den Wählern im Gedächtnis bleiben.

Schön, dass wenigstens die FDP, FDP Fraktion Bundestag, FDP Thüringen & alle anderen Landesverbände hinter den Interessen der Mehrheit aller Deutschen stehen: Kindern BEIDE Eltern nach Trennung zu erhalten, wie auch von Anfang an für das Gemeinsame #Sorgerecht ab Geburt zu sorgen.

#Paritätsmodell #Vaterliebe #GemeinsamesSorgerecht


30.09.19 Leitlinien Gerichtsurteil Oberlandesgericht Düsseldorf Beschluss v. 18.5.2018, 8 UF 53/17
Kein/e Richter/in darf mehr die Betreuung beim Vater aussetzen, einschränken oder behindern, wenn die Mutter versucht das zu erreichen. Familiengerichte haben sich am paritätischen Wechselmodell zu orientieren. Die Mutter ist vom Gericht zu einer Nachhilfemaßnahme beim Jugendamt zur Erziehungshilfe zu verpflichten, in der die Kindesmisshandlung ihr vom Fachpersonal erklärt wird.


25.9.19 Rechtsausschuss zu Antrag der Grünen "Familienjustiz grundsätzlich erst einmal schulen". Die Inkompetenz & Diskriminierung an deutschen Familiengerichten & Jugendämtern ist ein Fakt dem sich die Bundesregierung nun annehmen muss. In der Anhörung der Sachverständigen wurde erstmals in der Geschichte die Stellungnahme einer Männer & Vätervertretung zugelassen.
Fest steht, dieser Antrag ist ein Witz, löst die Grundsätzliche Diskriminierung der Väter & Kinder per Gesetz nicht. Dazu muss erst das gesamte Gesetzeswerk komplett erneuert werden. Basis kann nur gleiche Pflichten & Rechte sein.
Hier zum download: Stellungnahme IG-JMV Interessenvertretung Jungen, Männer & Väter


"Weil Du mir gehörst" Der Film zum deutschen #Familienunrecht kommt: 12.2. 20:15 Uhr ARD !!! 💞👊
Nachdem der #Rechtsausschuss im #Bundestag vorgeführt hat wie #Väterdiskriminierung funktioniert, kommt aus der Abteilung DISKRIMINIERUNG folgende Feststellung:

"Diskriminierungen hemmen Entwicklung"
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 25.09.2019 (hib 1047/2019)
Trailer zum Film: https://youtu.be/l3c8Ncw0qLI

Berlin: (hib/JOH) Geschlechtsspezifische Diskriminierungen stellen nach Ansicht der Bundesregierung jenseits von Menschenrechtsverletzungen schwerwiegende Entwicklungshemmnisse dar. Viele wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass die gezielte Förderung von Frauen insgesamt zu höheren Erfolgen in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit führt, betont die Bundesregierung in einer Antwort (19/12986) auf eine Kleine Anfrage (19/12158) der AfD-Fraktion. So habe zum Beispiel eine Studie des Beratungsunternehmens McKinsey ergeben, dass das weltweite Bruttoinlandsprodukt bis 2025 um bis zu 28 Billionen US-Dollar steigen könnte, wenn Frauen gleichberechtigt erwerbstätig wären. Es sei daher auch "ökonomisch effizient und effektiv", in gezielte Frauenförderung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit zu investieren.
Nach Dafürhalten der Bundesregierung profitierten auch Jungen und Männer von der Gleichberechtigung der Geschlechter. Beispielsweise sei es für sie von Vorteil, wenn die wirtschaftliche Verantwortung für die Familie nicht nur auf ihren Schultern laste. "Die Gleichberechtigung der Geschlechter führt zudem häufig dazu, dass Jungen und Männer über eine bessere mentale und physische Gesundheit verfügen und bessere Beziehungen zu Ihren Kindern und Partnerinnen pflegen", führt die Bundesregierung in ihrer Antwort aus. 😍👨‍👧‍👦

Herausgeber: "heute im bundestag" (hib)
Deutscher Bundestag, Parlamentsnachrichten
Verantwortlich: Jörg Biallas
Redaktion: Alexander Heinrich, Claudia Heine, Claus Peter Kosfeld, Hans Krump, Hans-Jürgen Leersch, Johanna Metz, Kristina Pezzei, Sören Christian Reimer, Helmut Stoltenberg, Alexander Weinlein

 




#Wechselmodell als #REGELFALL & #Leitbild kiss in Deutschland & Thüringen, JETZT!
18. Sept. Erfurt. Die #FDP hält daran aus Überzeugung, Vernunft, wissenschaftlicher & gesellschaftlicher Notwendigkeit fest!👍
 
Einerseits deprimierend wie unverständlich hart, unwürdig & grundgesetzwidrig die anderen Parteien gegen die FDP in diesem Thema kämpfen & blockieren, andererseits gut zu wissen, dass in den anderen Bundesländern das Wechselmodell als Regelfall, zumindest in der FDP, fester Bestandteil ihrer Politik ist.
 
Die FDP Thüringen gehört seit dieser Veranstaltung nun auch dazu. Als bisher einziges Bundesland auch Öffentlich mit diesem Thema beim Auftakt aufgetreten! Getragen & unterstützt von der Beschlusslage im Bund & der FDP Fraktion Bundestag. 😍"
 
mit Katja Suding & Robert-Martin Montag
 
Die #Doppelresidenz, mit beiden Eltern auch nach einer Paartrennung aufzuwachsen, ist das selbstverständliche Grundrecht eines jeden Kindes! 💞

 



 Auftaktveranstaltung FDP: #Wechselmodell als REGELFALL in Deutschland & Thüringen, Jetzt!
download zum verteilen als PDF:
  EINLADUNG
 

 

FDP Thüringen, wir treffen uns!
#Wechselmodell als REGELFALL in Deutschland & Thüringen, Jetzt! kiss
Mi. 18.9. / 18:30 Uhr, Restaurant Classico
Brühler Str. 60, Erfurt

TOP NEWS vom Bundestag erhält nur, wer "Zusagt" oder auf "Interessiert" im Event klickt! 👍

Bitte EINLADEN!
Teilnahme Event: https://www.facebook.com/events/500872390705808/

Wer kommt sagt zu, damit wir die Plätze planen können.
Setzt die Namen von Betroffenen unter diese Einladung & teilt, damit Sie es nicht verpassen!

Warum die #FDP für gemeinsame Betreuung im REGELFALL ist, beantwortet die EINLADUNG. 😍 👍

#Leitbild #Doppelresidenz #Regelfall #Paritätsmodell #Europarat #Resolution2079 #Vaterliebe


Es kommt:
Fr. Katja Suding MdB, Stellv. Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion,
Familienpolitische Sprecherin der FDP, Vorsitzende des Arbeitskreises I der FDP-Fraktion - Bildung & Forschung; Familie, Senioren, Frauen & Jugend; Kultur & Medien Stellv. Bundesvorsitzende der FDP / Vorsitzende des FDP-Landesverbandes Hamburg

Hr. Robert-Martin Montag, Generalsekretär FDP Thüringen
Landesliste Listenplatz 4

77% aller Deutschen finden, nach einer Trennung sollen Kinder hälftig bei Papa & Mama aufwachsen. (Allensbach Studie 2016)
Das heißt in der Klarstellung: mit dem Wechselmodell gemeinsam erziehen Regelfall – Alleinerziehung im Einzelfall darf nur noch die Ausnahme sein.


 

36 Studien stellen fest: Väter genauso wichtig wie Mütter! Quelle


 

Alles Gute zum Internationalen Vatertag!


 


23.8.19 Wie hoch ist der Ökonomische Schaden den das Familien- & Unterhalts-UNRECHT anrichtet? Sind es 10 oder 100 Millionen?

Die #Väter Deutschlands würden gern von Herrn Joachim Papendick vom Bund der Steuerzahler Hessen e.V. oder vom Bund der Steuerzahler Zentrale, sowie von der #Bundesregierung wissen, wie hoch der ökonomische & menschliche Schaden in Deutschland ist der durch das System der Vätervernichtung entsteht.
Bitte schlüsseln Sie alle Kosten & Schäden, sowie die Folgen dazu auf. Angefangen mit:

- Familienrechtliche Verfahren werden für die Mütter gegen die Väter vom Steuerzahler finanziert über Verfahrenskostenhilfe, die im Ergebnis den Vater von seinen Kindern TRENNEN sollen, damit dieser durch Geldforderungen ersetzt werden kann.

- dazu zählen Kosten für Gerichte, Anwälte, Beistände, Sachverständige, Zwangsvollstrecker, Alimentejäger, Verwaltung, Jugendamt, Beratungsstellen, Polizei, Staatsanwaltschaft, Insolvenz etc. pp.

- den Arbeitsausfall, die Belastung den diese Verfahren die Betroffenen kostet

- sind die Väter dann von den Gerichten verheizt, fallen sie durch eingeschränkte oder vollständige Berufsunfähigkeit im Jobcenter dem Steuerzahler oder den Krankenkassen als Systemopfer vor die Füße

- sie hinterlassen große Lücken in der Wirtschaft, die nicht mangels Fachkräfte ersetzt werden können, da Familienväter in der Regel fleißige verantwortungsvolle beruflich erfolgreiche Männer sind.

- durch die Existenzvernichtung oder den Suizid dieser Väter müssen Firmen schließen, verlieren Familien und Angestellte ihr Einkommen

- die Kosten im Gesundheitswesen für Vater und Kind von Kuren, Behandlung psychischer Probleme, Depression bis hin zur kompletten Arbeits- und Schulunfähigkeit

- die Kosten die durch Obdachlosigkeit entstehen

- die Kosten die durch Kriminalität, Prostitution, Schulschwänzen, Frühschwangerschaften, Drogenentzug entstehen, weil Kinder aus Alleinerziehung, dem Einzelresidenzmodell, mangels väterlicher Erziehung, Werte und Vorbild, bei einseitiger Isolation bei der Mutter dazu auffällig mehrheitlich neigen

- Kosten die dem Staat durch Schadensersatz- und Schmerzensgeldzahlungen entstehen, da dieser vorsätzlich Gesetzesänderungen verschleppt, verfassungswidrig Alleinerziehung erzwingt gegen den Willen der Kinder & Väter, gegen die UN-Kinderrechts- & Menschenrechtskonvention verstößt

- die Kosten die durch arbeitsunwillige Mütter entstehen deren Geschäftsmodell Alleinerziehung ist, die sich Fremdfinanzieren lassen

- Kosten für sinnlosen Unterhaltsvorschuss, der gezahlt wird obwohl die Mütter arbeiten gehen könnten, statt Daheim oder sonstwo zu sein. Kosten die jetzt zusätzlich widersinnig dadurch entstehen, dass Mütter bei Jugendlichen zwischen 12-18 Jahren gar keine Tages-Betreuung leisten. Statt selbst arbeiten zu gehen wird dieses Geld erpresst bzw. gestohlen vom Vater, um damit bei ihm einen Schuldenberg entstehen zu lassen der gepfändet wird.

Die Liste ließe sich wohl noch weiter führen, soll fürs erste mal reichen.

Nur MUT! Legen Sie die Zahlen ÖFFENTLICH auf den Tisch.
Das ist #Steuerverschwendung und #Menschenquälerei in noch nie da gewesener Dimension!
Ob sich Mario Barth dafür interessieren wird? Wir denken JA!


So sieht die DISKRIMINIERUNG der Väter & Männer auch aus:

Fakten & Zahlen: https://der-bus-ist-voll.de/


22.8.19 Bundesinnenminister Horst Seehofer angeklagt!

Wegen systematischer Zerstörung von Familienbeziehungen nach Trennung der Eltern durch den Justizapparat. cry
Datenkriminalität, Geschlechterrassismus, Kinderhandel, Grundrechtverstöße, Existenzvernichtung, Quälerei, Kindesmisshandlungen, organisierte Rechtsbeugung, Korruption
10 Jahre Untätigkeit der Bundesregierung! 10 Jahre vorsätzlich staatlich verordnetes, erzwungenes Leid. 70 Jahre Vaterlose Gesellschaft!

Facharzt für Anatomie, Psychatrie & Psychotherapie
Dipl. med. Wilfried Meißner stellt fest:

Die Schäden die Familiengerichte, Gutachter, Anwälte & Jugendämter anrichten haben ein ungeahntes Ausmaß erreicht. Die Strukturen arbeiten ähnlich einer Sekte zur Demütigung & Bekämpfung der Väter, Mütter und insbesondere der Kinder.
Er & immer mehr gehen in den Aufstand. cool


 


15.8.19 FDP Bundestagsfraktion, die anderen Bundesländer sowie die FDP Thüringen stehen in der Mehrheit für gemeinsame Elternschaft, das Wechselmodell als gesetzlicher Regelfall.

Wer dagegen ist hat politisch jetzt schon verloren. Damit ist die FDP die einzig vernünftige wählbare Familienpartei in Deutschland die das Leid der ganzen Nachkriegsgenerationen aufgreift und beendet. Im Sinne des Kindes kann nur gelten: BEIDE Eltern nach Trennung erhalten.

Die anderen rückständigen Parteien stehen genau für das Gegenteil. Sie wollen Streit der Eltern wie bisher, Eskalation, Existenzvernichtung, Gesundheitliche Schäden, Alleinerziehung, Kindesmissbrauch, Unterhaltserpressung, Betreuungsbehinderung, Boykott des Familienlebens beim Vater, Kindesentführungen, was am Ende immer den Vaterverlust & lebenslange Traumatisierung für die Kinder & den Papa bedeutet.

Da CDU/CSU, SPD, Linke, B90/Grüne und AfD es nicht für notwendig erachten den Kindern ihren Vater zu erhalten, statt dessen nur zum Zahltrottel machen, sind diese Parteien für alle Generationen UNWÄHLBAR!
77% der Bevölkerung sind für das Wechselmodell als Regelfall. (Allensbach Studie 2016)


Alle Väter die ihre Kinder verlieren & verloren haben, alle Großeltern denen ebenso ihre Enkelchen genommen wurden, weil der Staat das so vorgesehen hat, weil Politiker & Juristen dem Tatenlos zugeschaut haben, werden sich dessen sehr gut erinnern und ihre Stimme der FDP geben. 4,22 Millionen Kinder, zusätzlich die Eltern und Großeltern sind davon innerhalb von 18 Jahren betroffen. Es wird einen gewaltigen Zuspruch für die FDP der Vernunft geben.

Sowohl die FDP Spitze mit Herrn Montag und Herrn Kemmerich in Thüringen, als auch der Vorsitzende des Petitionsauschusses im Bundestag Herr Todtenhausen bestätigen: das Leid aller nach Trennung kann nur dadurch beendet werden, indem der Vater bei sich Zuhause seine Kinder genauso hälftig betreuen kann wie die Mutter. #Doppelresidenz #Paritätsmodell #Wechselmodell #Regelfall
Damit der Gesetzgeber das endlich umsetzt wurden ihm über 14.000 Unterschriften mit einer Petition übergeben.

Die #FDP im Bund hat vorgeschlagen, bei Gerichtsentscheidungen das #Wechselmodell zum #Regelfall zu machen. kiss Der Generalsekretär der Thüringer FDP, Robert-Martin Montag, sagte, die bisherigen Regelungen seien für einen Elternteil diskriminierend. Er betonte aber, dass Gerichte auch nach dem FDP-Vorschlag in begründeten Einzelfällen vom Wechselmodell abweichen können sollen.
Quelle: DPA, Süddeutsche, Facebook Screenshot

 

 


Vaterlos obwohl der Vater nicht gestorben ist, meist in der Nähe lebt, Sehnsucht nach seinem Kind hat!

Die #Familienzerstörer tagen! Am 18.-21.9. ist der nächste #Familiengerichtstag. #dfgt Business mit dem Trennungsschmerz der Menschen ist ihr Geschäftskonzept. Dieser Wirtschaftszweig gehört ausgerottet, der Sumpf ausgetrocknet.
Der juristische Moloch mit seinem Milliardenbusiness ist derart angewachsen, dass die staatliche Tagungsstätte nicht mehr ausreicht, nun tagt man im Phantasialand, wo der Name Programm ist. Es wird immer fetter, die Teilnehmerzahlen immer grösser.

Hier der Flyer: https://www.dfgt.de/resources/2019_Programm.pdf

Auffällig im Programm ist weniger das Programm selbst, sondern was darin fehlt: Nachdem es das letzte Mal richtig Zoff gab, ist es nun weg, das #Wechselmodell, Basis gemeinsamer Elternschaft. Und zwar voll und ganz, kein Punkt, kein Wort mehr davon. Es herrscht wieder Ruhe im Karton und man konzentriert sich diesmal auf das #Unterhaltsrecht. Wen wundert es. Und dabei auch: Der Versorgungsausgleich. Eines der am meisten kafkaesken (und gewinnbringendsten!) Machwerke der Juristen bei einer Trennung.

Jeder Mensch muss die freie Entscheidung haben sich auch wieder trennen zu können ohne das Fremde Dritte auch nur einen Cent daran verdienen.

Jedes Kind soll weiter mit & bei seinen BEIDEN Eltern aufwachsen.

 


Vaterschaft leben ist das wichtigste auch fürs Kind, das hat selbst die Bundeswehr begriffen!


Die aus der Zeit gefallene & manipulierte Studie "#Kindeswohl und #Umgangsrecht" des BMFSFJ / #PETRA-Studie

Im Jahre 2016 beauftragte das BMFSFJ die Studie "Kindeswohl und Umgangsrecht" (PETRA-Studie) mit einem Budget von 2,2 Mio. €.

Formal sollten durch die Studie Erkenntnisse gewonnen werden über die Zufriedenheit von Trennungseltern mit den für sie gültigen Regelungen zur Betreuung ihrer Kinder.

Verantwortlich für das Studiendesign und die Richtlinien zur Durchführung der Studie ist im Bundesministerium die Abteilung 5 mit der Abteilungsleiterin Frau Bettina Bundszus-Cecere.

FSI kritisiert:

Das Design der Studie ist so angelegt, dass es dem durchführenden Insititut genügt, in der Regel nur einen Elternteil der Nachtrennungsfamilie zu befragen. Generell den zweiten Elternteil zu interviewen hält der verantwortliche Projektleiter der Studie Dr. Rücker für nicht nötig. FSI kritisiert diesen Ansatz und bezeifelt die Aussagekraft einer Studie zur Bewertung der Betreuung der Kinder in Nachtrennungsfamilien, wenn nur die Hälfte der betreuenden Eltern angehört wird. FSI bewertet diesen Studienansatz dem zweiten Elternteil gegenüber als diskriminierend
FSI liegen Nachweise darüber vor, dass Väter nicht befragt werden dürfen, wenn die Mütter es nicht wollen. FSI kritisiert dieses Design als ausgrenzend und diskriminierend.
Das BMFSFJ griff mehrmals in die laufende Studie ein und veränderte die Kriterien der Fragestellungen für die Interviews. FSI bewertet dies als unwissenschaftlich und bezweifelt, auf diese Weise wissenschaftlich belastbare Ergebnisse erzielen zu können.
Der Begriff "Kindeswohl" ist weder wissenschftlich noch juristisch definiert. "Kindeswohl" ist ein Ausdruck, der vor den Familiengerichten in inflationärer Weise manipulativ verwendet wird. Darüber hinaus hat er keine konkrete Aussagekraft. Ein Begriff, der weder wissenschaftlich noch juristisch definiert ist, hat in einer wissenschaftlichen Studie nichts zu suchen.
"Umgang" ist ein hierarchisierender Ausdruck zur Beschreibung des (Macht-) Gefälles zwischen dem Elternteil, bei dem das Kind gemeldet ist, und dem zweiten Elternteil. Besser wäre es nach den verschiedenen Betreuungsformen zu fragen. Dieser Ansatz ist jedoch nicht im Sinne des BMFSFJ / Abteilung 5.
Im Nachgang zu den geführten Interviews sollen Gerichtsakten der familienrechtlichen Entscheidungen durch das ausführende Institut gesichtet und ausgewertet werden. Dieser Ansatz ist datenschutzrechtlich höchst bedenklich und mit großer Wahrscheinlichkeit rechtswidrig.

Die "Ergebnisse" der Studie sollen im Laufe des Jahres 2019 veröffentlicht werden.

FSI protestiert gegen die Unwissenschftlichkeit der Studie und bezeichnet das Vorhaben als tendenziös und Väter-diskriminierend.

http://fsi-gleichbehandlung.de/Bundespolitik/Bundesfamilienministerium/PETRA-Studie/

Weitere Informationen in nachfolgend dokumentierter Stellungnahme PETRA-Studie zum Download:

http://fsi-gleichbehandlung.de/.cm4all/uproc.php/0/02%20-%20Stellungnahmen/Petra-Studie%20-%20BMFSFJ%20-%2029.03.2017.pdf

 


Väter fordern grundsätzlich das Recht & ihre Pflicht ein, sich nach einer Trennung nicht nur an vorgegebenen Wochenenden um ihre Kinder zu kümmern. Sie wollen & sollen nicht zahlen, sondern erziehen, genauso im Alltag. Doch in Deutschland ist diese Art der Betreuung, das sogenannte Wechselmodell als Fundament gemeinsamer Elternschaft, noch immer nicht selbstverständlich als Leitbild & friedliche Ausgangsbasis im Gesetz verankert, obwohl dies die Kinder, die Eltern, 77% der Bevölkerung, die Wissenschaft seit Generationen und der Europarat seit 2015 mit Resolution 2079 vom Gesetzgeber fordern weil Deutschland dem zugestimmt hat. Alleinerziehung schadet den Kindern: https://www.mdr.de/s/wechselmodell

Das #Wechselmodell steht jedem Kind zu ohne weitere Diskussion, einfach so weil es sein Bedürfnis, Grund-, Kinder- und Menschenrecht ist.  kiss
Bei Papa & Mama aufzuwachsen ist der Normalfall in einer Beziehung, also muss es auch nach einer Trennung genauso sein. Eltern sind erstrangig zu Betreuung verpflichtet. Daher ist #Kindesunterhalt rechtswidrig, als #Streitprämie #Entfremdungsprämie sofort abzuschaffen!
Wenn Mütter Kinder nicht als #Unterhaltsgeisel missbrauchen dürften gäbe es überhaupt keinen Streit.
Das Familienunrecht aus der Nazizeit, welches Alleinerziehung staatlich erzwingt und damit vorsätzlich darauf abzielt Schaden bei Eltern und Kindern anzurichten, ist grundsätzlich verfassungswidrig. Tagtäglich verstoßen die Familiengerichte und Jugendämter gegen Grundgesetz und Menschenrechte. Väter und Kinder werden ganz selbstverständlich DISKRIMINIERT. Es ist #Geschlechterrassismus frown

MDR Beitrag auf Facebook: Quelle

Die Reportage & der Film dazu: