7. Internationaler Vatertag 17.06.2018

Es ist grausame Tatsache, dass nicht ein Vater bereit ist seine Kinder aufzugeben, er aber von Mutter und Staat dazu gewaltsam gezwungen wird. Statt Familienleben mit dem eigenen Kind wird Erwerbsobligenheit gerichtlich festgelegt.
Das ist Freiheitsberaubung und moderne Sklaverei.
Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion versteht Väter nicht als Elternteile sondern als "Unterhaltsverpflichtete". Was verfassungswidrige gesetzliche Vaterlosigkeit impliziert.
 
Sie sollten sich was schämen so weiter machen zu wollen!
 
Die Politik muss männlicher werden! Schriftsteller Ralf Bönt über die Wahlschlappe der Volksparteien:
zum nachören:

Jetzt bei POLITIKERN aktiv werden! Anschreiben + Kommentare geben!:
Sie widersprechen sich und drehen sich im Kreis. Das sind Volksweisheiten von vor 40 Jahren!
https://www.facebook.com/Marcus.Weinberg/
Da sind über 80% der Väter bereit ihre Kinder selbst zu betreuen und Sie sprechen den Millionen Vätern ihre Erziehungspflichten ab, obwohl diese im Grundgesetz verankert sind? Sie beklagen sich das so viele selbstgewählte "Alleinerziehende" nicht arbeiten und wenn Sie Teilzeit bzw. spätestens mit 12 Jahren Vollzeit arbeiten gehen und Barunterhalt erwirtschaften sollen, haben Sie keine Lust dazu und lassen lieber das Eigentum des Vaters pfänden, was dieser ja tatsächlich selbst für sein Familienleben mit Kosten, Kinderzimmer etc. für das erste Kind sowie für seine neue Familie benötigt, wenn das Kind nicht als Geisel bei der Mutter festgehalten werden würde.
Sie klammern sich an das Kind, manipulieren und missbrauchen (Siehe KiMISS Studie), um vom Kindesunterhalt mit leben zu können. Es ist eine einfache Rechnung die das ganze scheinheilige Getuhe auffliegen lässt. Sicher trennen sich Väter eben gerade auch deswegen, weil sie sich eine Frau und Mutter wünschen die sich selbst ernähren und für die eigene Rente vorsorgen kann. Das wollen im übrigen 82% der Männer, die Studie kennen Sie ja. Väter haben erstrangig ihre Kinder zu betreuen.

Gleiche PFLICHTEN, gleiche RECHTE für BEIDE Eltern, die Pflicht des Staates beide Eltern zu erhalten, ohne Wenn und Aber, alles andere ist Kindeswohlgefährdung und unzulässige Einmischung des Staates in das Privatleben der Eltern.

Das Heimchen am Herd was sich um die Kinder kümmert will kein Mann mehr. Was für ein Glück für die Kinder die auch nach einer Trennung die männliche Elternrolle weiter erleben können, denn wir wissen aus der Wissenschaft wie krank das Müttersyndrom "Maternal Gatekeeping" die Kinder macht, auch innerhalb von Beziehungen. Eine Mutter kann einen Vater nicht ersetzen, ausgeschlossen, unmöglich und er ist auch nicht verhandelbar! #VATERLIEBE

Aber das kennt Herr Marcus Weinberg sicher schon längst.
Er irrt aber in der Annahme völlig, dass Kinder sich nur im Einzelfall ein Leben bei ihren Vätern wünschen. Nimmt man den Kindern wie bisher den Vater und beschränkt das Familienleben auf 4-6 Tage im Monat wenn man Glück hat, sind sie für den Rest ihres Lebens traumatisiert. Den Kindern wird die Hälfte Ihrer Kindheit gestohlen. Solange Kinder nicht hälftig bei BEIDEN Eltern leben, solange Mütter die Kinder entfremden, die Väter wegen Unterhalt erpressen und nicht finanziell unabhängig voneinander sind werden Sie vom Loyalitätskonflikt und Vaterverlust zerissen.

Das Bedürfniss aller Kinder mit dem eigenen Vater aufzuwachsen können Sie nicht wegdiskutieren und auch nicht verleugnen. Wieso tun Sie es dennoch in aller Öffentlichkeit? Die #DOPPELRESIDENZ ist nunmal der #REGELFALL weil jedes Kind nur diese Eltern hat die sich nicht zu streiten (vom Staat fahrlässig provoziert), sondern sich auf jeweils ihre Elternzeithälfte zu konzentrieren haben.

Es ist aus ökonomischer, verwaltungstechnischer, Menschen zerstörender Sicht völliger Unsinn jeden Trennungsfall von FREMDEN DRITTEN prüfen und beinflussen zu lassen! Die bestehende Streitindustrie hat so viel Schaden angerichtet, Sie ist auf ein absolutes Minimum zu reduzieren!
Es gibt zu prüfende Einzelfälle dort wo Vernachlässigung, Alkohol und Drogen im Spiel sind. NICHT jedoch beim Rest der normalen Trennungsfamilien.

Alleinerziehung zu fördern statt abzuschaffen, die Einzelresidenz weiter als vom Staat erzwungene Kindeswohlgefährdung zu praktizieren ist Verfassungswidrig, wiederspricht den Elternrechten und Kinderrechten auf Familienleben mit ihrem Vater.
Den Status des UNRECHTES als Grundlage aufrecht zu erhalten ist absurd!
Sie haben die Situation der Eltern und Kinder entscheident zu entlasten statt zu belasten!
Da das #Wechselmodell als #REGELFALL selbstverständlich bereits in 16 Ländern der Welt gelebt wird und dort die Kinder und Väter nicht mehr gefoltert werden wie hier in Deutschland, wird sich die CDU dafür verantworten müssen. Sie haben nicht das Recht und sind nicht gewählt worden Schaden anzurichten indem Sie den Vätern ihre Erziehungspflicht zu nehmen versuchen oder in Frage stellen.

Das der Staat sich in den Entschluss des Vaters seine elterliche Verantwortung ernst zu nehmen nicht einzumischen hat und auch keine Mitspracherechte hat ergibt sich aus den Menschenrechten etc. pp.
Das sind ganz private persönliche Angelegenheiten und Lebensentscheidungen.
Nur dort wo die Eigenbetreuung nicht klappt hat der Staat zu helfen und zu unterstützen!
Die vielen Selbstmorde der Kinder und Väter gehen auf das Konto der bisherigen Entväterungspolitik. Das Familienleben von Vater und Kind wurde bisher mit aller Macht verhindert. Mütter benutzen wegen dem finanziellen Anreiz an Alimenten und am Eigentum des Vaters die Kinder als Geiseln, statt die Elternverantwortung Kindgerecht zu leben.

Der Ductus "Umgang" statt "Eigenbetreuung" bzw. "Familienleben" den Sie benutzen zeigt, wie widerwärtig mit den Bedürfnissen der Kinder staatlicherseits umgegangen wird. Ein Vater ist kein Bittsteller und auch kein Besucher, der Staat oder Mutter darum anzubetteln hat ob er seinem eigenen Kind Schutz, Liebe, Geborgenheit, Werte, Wissen, Männlichkeit in seinem Zuhause vermitteln und geben darf.

Christian Lindner und sein Team in Erfurt: Wir machen das #Wechselmodell zum 💕 #REGELFALL! 💖 👍
"Ich halte die jetzige gerichtlich angeordnete Praxis für viele Eltern - einer betreut und der andere zahlt - für unvereinbar mit liberalen Prinzipien. Eltern, die gleichberechtigt Verantwortung für ihr Kind übernehmen wollen, sollen das auch können."
Der Staat hat sich an die Menschen anzupassen, nicht umgekehrt.
>> Christian Lindner, FDP, September 2017 <<

Gemeinsame Sorge- & Betreuungspflicht von Geburt an.
Finanzielle Anreize nur noch für gemeinsame Erziehung.
Den Kindern ihr Grundrecht auf ihr #Zuause bei Papa und Mama sichern. Das fordern die Kinder und Jugendlichen, die Eltern, der Europarat und die Wissenschaft.
Eltern müssen finanziell unabhängig voneinander gestellt werden, damit Frieden in die beiden Kinderzimmer einziehen kann. Die Eltern sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Ihren Kindern Vorbild sein, erziehen, Werte vermitteln, Zeit verbringen und Liebe schenken.

Die Sorgerechtsreform von 2013 ist gescheitert. Kaum ein Vater kann seine Kinder mehr als vorher betreuen. Das ist Diskriminierung und ein Armutszeugnis des Gesetzgebers.
Menschliche Werte und Erziehung kann niemand durch Alimente ersetzen, das einzige was zählt ist das Familienleben bei BEIDEN Eltern.

Väter wollen und sollen sich genauso wie Mütter in die Erziehung einbringen. Prinzipiell sind sich auch alle einig, dass jeder Mensch gleichberechtigt ist und das es für die Kinder am besten ist, wenn sie die gleiche Zeit mit Vater und Mutter verbringen.
Aber die Elternrealität der Väter sieht dramatisch schlecht aus, sie werden massiv und systematisch ausgenutzt und diskriminiert.

Obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Deutschland mehrfach wegen der Väter- und Kinderfeindlichen Politik und Justiz verurteilte, hat das Bundesverfassungsgericht es 2003 nicht für nötig gehalten Vater und Mutter gleichberechtigt zu stellen.
Beide Eltern müssen gleiche PFLICHTEN und RECHTE besitzen um ihre elterliche Verantwortungspflicht im Leben ihrer Kinder wahr nehmen zu können.
Väter haben erstrangig selbst zu betreuen.  👍

Die FDP und ihre Mitglieder haben sich als einzige Partei dazu bekannt das Leid der Kinder und der entsorgten Eltern zu beenden. Dafür gebührt ihnen Respekt und Dankbarkeit. 👏
Kindern nur im Einzelfall das Leben bei ihrem Vater zu ermöglichen ist ein Verbrechen, verfassungswidrig, verstößt gegen Menschenrechte und die UN-Kinderrechtskonvention.
Alleinerziehung war noch nie ein Erfolgsmodell, sondern ein Desaster.

Deshalb setzt sich die #FDP für die #Doppelresidenz als #REGELFALL ein, damit Kindesentzug, Mißbrauch und Entfremdung endlich der Vergangenheit angehören.

Programm: https://www.fdp.de/karte/familie
Ausführliche Forderung: https://www.fdp.de/forderung/119-1